Textversion
Unser Städtle Gemeinde Rathaus Tourismus Linachtalsperre Termine
Startseite Linachtalsperre

Linachtalsperre


Linachkraftwerk Geschichte Förderverein Sanierung Probestau vorher-nachher Gedea Linach KG Veranstaltungen Wasserkraftkommune Webcam Linachtalsperre

Vöhrenbach Hammereisenbach Langenbach Urach Inhaltsverzeichnis Impressum

Linachtalsperre

Vöhrenbach, Stadt der Linachtalsperre


Die Staumauer im Tal der Linach, auf Vöhrenbacher Gemarkung gelegen, ist die erste und einzige Gewölbereihenstaumauer mit schrägliegender Wasserseite Deutschlands. In Europa findet sich nur noch eine weitere Staumauer dieses Bautyps im Osten Belgiens. Der nationale und europäische technikgeschichtliche Stellenwert der Linachtalsperre ist bedeutend.

Webcam
Eine Webcam liefert aktuelle Bilder von der Linachtalsperre: hier klicken

Die Linachtalsperre vor... ...und nach der Sanierung

1921 beschloss die Stadt Vöhrenbach unter Bürgermeister Krauth den Bau der Talsperre, um so von den großen regionalen Energieproduzenten, deren unzuverlässige Stromlieferungen die Entwicklung der örtlichen Wirtschaft negativ beeinträchtigten, unabhängig zu werden. 1922 begann der Bau, und europaweit wurden dafür bis zu 500 Arbeiter angeworben. Um die Kosten, die durch Erlöse aus dem Stadtwald finanziert werden sollten, zu senken, wählte man diese damals sehr fortschrittliche Stahlbetonbauweise. Trotzdem kam das Projekt durch die 1923 einsetzende Hyperinflation an den Rand des finanziellen Abgrundes. Das Scheitern konnte nur durch städtisches Notgeld, den Verkauf von Holzaktien und verstärkte Abholzung des Stadtwaldes mit Mühe abgewendet werden. Es blieben der Stadtgemeinde schwere finanzielle, lang wirkende Lasten. Jedenfalls ab 1925 war die Talsperre voll funktionsfähig und arbeitete bis 1969. Damals beschloss man, die renovierungsbedürftige Mauer aus Kostengründen dem geregelten Verfall zu überlassen. Aber auch hier spielte der damalige Zeitgeist eine nicht unbedeutende Rolle.

Zur Reaktivierung der mittlerweile als baugeschichtlich einzigartig erkannten Talsperre für die Produktion umweltfreundlichen Stromes und zur Wiederherstellung des Stausees als Naherholungsgebiet, erstellte die Stadt unter Bürgermeister Strumberger im Einvernehmen mit dem Gemeinderat ein umfassendes Sanierungskonzept, das mit Unterstützung öffentlicher und privater Stellen von 2006 bis 2007 verwirklicht wurde. Die Gesamtkosten der Sanierung beliefen sich letztendlich auf € 7,1 Mio., von denen ein nicht unerheblicher Anteil von der Stadtgemeinde aufgebracht werden muss. Stadt und Förderverein Linachtalsperre sind daher für Spenden immer dankbar.

Heute, nach vollendeter Wiederherstellung der Staumauer und bei aufgestautem See, kann die Mauerkrone des Bauwerks wieder begangen werden, ebenso wie der vom Kraftwerksgebäude um den See führende Wasserkraftlehrpfad, wo Informationstafeln Interessantes zu diesem seltenen technischen Bauwerk erklären.


Führungen
zur Linachtalsperre und durch das Kraftwerksgebäude vermittelt die Tourist-Info Vöhrenbach (07727-501-115).
Kosten:
€ 3,00 Erwachsene
€ 1,00 Kinder und Jugendliche (10 – 16 Jahre)
€ 20,00 Schulklassen (pauschal)

Die Einnahmen gehen an den Förderverein Linachtalsperre e. V.

Das große Buch der Linachtalsperre

Für Interessierte bietet das „Große Buch der Linachtalsperre“ einen detaillierten Einblick in die spannende Geschichte des Bauwerkes von der Entstehung bis zur Sanierung. Der schöne und informative Bildband ist im Dold-Verlag Vöhrenbach www.doldverlag.de erschienen und im Buchhandel sowie bei der Tourist-Info Vöhrenbach erhältlich.

Baden unter Strom

Auch im großen Bildband „Baden unter Strom“ von Bernward Janzing www.bernward-janzing.de ist die Linachtalsperre beschrieben. Das Buch ist ebenfalls im Dold-Verlag Vöhrenbach erschienen.

Museumsführer Schwarzwald-Baar-Heuberg

Informationen zur Linachtalsperre finden sich auch im "Museumsführer Schwarzwald-Baar-Heuberg", in dem eine Vielzahl von Museen der Region beschrieben wird. Er ist in den Landratsämtern, in Museen und im Buchhandel erhältlich.

Energiekommune Vöhrenbach

Vöhrenbach ist im April 2008 durch die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) als „Energie-Kommune“ ausgezeichnet worden. Seitdem wird Ihre Kommune auf der Internetseite www.kommunal-erneuerbar.de vorgestellt und in Text und Bild präsentiert.

Die Linachtalsperre auf YouTube

Druckbare Version